EN
Dr. Günter Isenbruck

Dr. Günter Isenbruck

Patentanwalt
European Patent Attorney
Of Counsel

  • Fachgebiete

    Chemie
  • Sprachen

    Deutsch, Englisch
  • Standort

    Mannheim

Dr. Günter Isenbruck ist als Chemiker Patentanwalt und European Patent Attorney und arbeitete von 1975 bis 1996 bei der Hoechst-Gruppe. Er veränderte seine Aktivitäten auf dem IP-Gebiet dann hin zur freiberuflichen Praxis und ist seit Januar 2003 Gründungspartner der Patentanwalts­kanzlei Isenbruck Bösl Hörschler LLP, in deren Mannheimer Büro mit seinen Tätigkeits­schwerpunkten in den Bereichen Chemie und Pharmazie.

Dr. Günter Isenbruck war während zwei Jahren bis Anfang 2008 Präsident der deutschen Landesgruppe der LES Licensing Executives Society. Neben der weltweiten Anmeldung und Verfolgung von Patenten ist er auch besonders auf Technologietransfers, Rechts­beständigkeits- und FTO-Studien sowie die Zusammenarbeit von Industrie und Universitäten (einschließlich Start-ups und Spin-offs) spezialisiert.

Von 2007 bis 2010 war er Lehrbeauftragter für Lizenzpraxis an der Robert Schuman Universität in Straßburg, und seit Februar 2008 ist er Mitglied des Wissenschaftlichen Beirats am Interdisziplinären Zentrum für IZG Geistiges Eigentum an der Universität Mannheim e.V. Er wurde vom LG Düsseldorf und vom Arbeitsgericht Offenbach als gerichtlicher Sachverständiger berufen.

Dr. Günter Isenbruck ist Autor einiger Artikel auf dem Gebiet des Patentrechts sowie wissenschaftlicher Publikationen.

Qualifikationen

  • Diplom und Promotion in Organischer Chemie an der Johann-Wolfgang-Goethe-Universität Frankfurt
  • Studium der Erziehungswissenschaften an der Universität Zürich
  • Studium US-Patentrecht 1979 an der Catholic University in Washington DC

Mitgliedschaften

  • Patentanwaltskammer
  • LES Licensing Executives Society, ehem. Präsident des LES Deutsche Landesgruppe e.V.
  • GRUR Deutsche Vereinigung für gewerblichen Rechtsschutz und Urheberrecht e.V.
  • IZG Interdisziplinäres Zentrum für Geistiges Eigentum an der Universität Mannheim e.V., Mitglied und bis 2010 Vorsitz des Wissenschaftlichen Beirats des IZG

Fachkompetenz

  • Piktogramm
    Agrochemie
  • Piktogramm
    Bauhilfsmittel
  • Piktogramm
    Drucktechnik
  • Piktogramm
    Fasern
  • Piktogramm
    Fotolack
  • Piktogramm
    Pharmazeutika
  • Piktogramm
    Polymere
  • Piktogramm
    Tenside

Publikationen

Juli 2011

„BGH-Urteile in Nichtigkeitsverfahren: Sind Tendenzen für den Praktiker erkennbar?“, IPkompakt Nr. 7, Bundesanzeiger Verlag, Köln

Januar 2011

„BGH – Fentanyl TTS. Zu Angaben in zweiteiligen Ansprüchen sowie zum Offenbarungsgehalt einer Materialbenennung“, IPkompakt Nr. 1, Bundesanzeiger Verlag, Köln

Dezember 2010

„BGH – Bildunterstützung bei Katheternavigation“, IPkompakt Nr. 12, Bundesanzeiger Verlag, Köln

Juli und August 2010

„Nichtigkeitsverfahren – Teile I und II“, IPkompakt Nr. 7–8, Bundesanzeiger Verlag, Köln

Januar 2010

„Der Fachmann und seine Erfindung“, IPkompakt Nr. 1, Bundesanzeiger Verlag, Köln

2009

„Unzulässige Änderungen in angemeldeten und erteilten Schutzrechten in Patentrecht“, Festschrift für Thomas Reimann, Carl Heymanns Verlag, Köln

August 2009

„Nichtigkeitsberufungsverfahren: Sind in den jüngsten BGH-Entscheidungen Tendenzen für den Praktiker erkennbar?“, IPkompakt Nr. 8, Bundesanzeiger Verlag, Köln

August 2009

„Übersetzungsanforderungen nicht-deutschsprachiger Dokumente in BGH-Nichtigkeitsberufungen“, IPkompakt Nr. 8, Bundesanzeiger Verlag, Köln

März 2009

„Chemiepatente und -anmeldungen nach BGH: Olanzapin“, IPkompakt Nr. 3, Bundesanzeiger Verlag, Köln

2007

Wurzer-Kaiser (Hrsg.), „Praxishandbuch Internationaler Know-how-Schutz“, Bundesanzeiger Verlag, Köln

2002

„Patentrecht für Biotech-Start-Ups. Neue Chancen“, Deutscher Biotechnologie-Report, Ernst & Young

Vorträge

Düsseldorf, Stuttgart, Berlin, München, Düsseldorf 2002–2012

„LES-Deutschland, Lizenzseminar Modul III. Arten von Lizenzgebühren, Technologiebewertung“, Workshop

Frankfurt, Mannheim 2012

„Nichtigkeitsurteile des BGH der letzten vier Jahre und ihre Bedeutung für den Praktiker“, GRUR-Bezirksgruppe Frankfurt, Arbeitskreis Mannheim

Düsseldorf, Mannheim, Hamburg, Hannover, Berlin, Bremen 2006–2009

„Voraussetzungen des Schutzes technischer Erfindungen“, DAA-Fachlehrgang

Chicago 2008

„Von der Erfindung zur Innovation: Wie beeinflusse ich die Hochtechnologie von Morgen“, LESI-Konferenz, Workshop

Osaka 2008

„Jüngere Entwicklungen auf dem IP-Gebiet in Europa, speziell in Deutschland. Auswahl von Urteilen des Bundesgerichtshofs in Deutschland. Neue Standards für Lizenz- und F&E-Vereinbarungen unter EU-Wettbewerbsrecht“, LES Japan Kansai-Gruppe

Tokyo, Osaka 2008

„Gesetzlicher Schutz des Lizenznehmers in Deutschland gegen die Übertragung eines relevanten Patents. Vergleich mit FR und GB“, LES Japan, METI Ministerium für Wirtschaft, Handel und Industrie, LES Japan Kansai-Gruppe

Tokyo 2008

„Geheimnisse des Verhandelns und gewünschte Kompetenzen eines Verhandelnden. Ein Europäischer Blickwinkel. Gruppendiskussion über die Grundsätze von IP- und Lizenz-Verhandlungen“, INPIT Nationales Zentrum für IP-Information und -Training, JIII Japanisches Institut für Erfindung und Innovation

Heidelberg 2006

„Lizenzgebühren. Technologiebewertung“, LES-Arbeitsgruppe Life Science, DKFZ

Frankfurt 2006

„Bio-Patente: Rechtsstreitigkeiten im IP-Bereich und pragmatische Lösungen“, DIB/VCI-Tagesseminar

Seoul 2006

„Gründung von Start-ups als Mittel zur Kommerzialisierung von Erfindungen aus Universitäten“, LESI Konferenz, FuE-Seminar

Seoul 2006

„Brennstoffzellen: Gegenwart und Zukunft. Entwicklungen und kommerzieller Status in Europa“, LESI Konferenz, Workshop

Heidelberg 2003–2005

„Schutzrechte verteidigen und angreifen. Aus Schutzrechten angreifen“, FORUM Institut für Management, Ausbildungslehrgang für Bürokräfte im Gewerblichen Rechtsschutz

Frankfurt 2005

„Das patentrechtliche Versuchsprivileg: Klinische Versuche in Europa“, GRUR Vortragsveranstaltung

Peking 2004

Konferenz über IP-Schutz in Europa, King & Wood

Seoul 2004

„Patentmanagement-Strategien: Patentdarstellungen in Übersichten als effektives Hilfsmittel“, LES/AIPPI Konferenz

Speyer 2004

„Auswirkungen der Änderungen des § 42 ArbnErfG auf die Drittmitteleinwerbung“, Zentrum für Wissenschaftsmanagement e.V.

Valencia 2003, Budapest 2004

„Bewertung von IP und ihre Entwicklung und eigene Erfahrungen der letzten zwölf Jahre“, ProTon Europe, First Annual Conference, ASTP Conference

Heidelberg 2002, Jena 2004

„Wirtschaftliche Bewertung von Technologien am Beispiel von Schutzrechten“, Gemeinschaftsseminar Deutsches Krebsforschungszentrum, Industrie- und Handelskammer, BMBF Biotechnologie-Tage

Paris 2004

„Aktuelle Erfahrungen mit Zwangslizenzen in verschiedenen Teilen der Welt nach TRIPS. Zwangslizenzen in Deutschland“, LESI Konferenz, Workshop

Königswinter 2004

„Neue GVO-TT, Missbrauch von Zwangslizenzen. Zwangslizenzen nach § 24 PatG“, LES/VPP-Gemeinschaftsveranstaltung

Hamburg 2003

„Vertragsschwerpunkte eines Technologietransfer-Projektes“, Gemeinschaftsseminar Handelskammer Hamburg/LES Deutschland „Technologietransfer – Schlüssel zu Auslandsmärkten“

Heidelberg 2002

„Das Lizenzieren: US versus Europa. Hilfreiche Tipps und Kontakte. Weltweite internationale Patentrechte“, Technology Partnering Day, BIO-Europe

Moskau, Prag 2002

„Historische Entwicklung der IP-Bewertung und eigene Erfahrungen der letzten zehn Jahre“, Gemeinschaftsseminar LES Russland/LES Deutschland, LES Tschechien